Die Pädagogik der école vivante

Jede Zeit bringt neue Ideen, Anforderungen und Problemstellungen hervor und jede Generation muss sich aufs Neue in eine Welt einfinden, die anders ist als die ihrer Eltern. Ganz speziell trifft dies auf Gegenden zu, in denen sich traditionelle Lebensumstände durch plötzlich einsetzende Modernisierungsprozesse schlagartig verändern.
Gerade hier ist es so wichtig, der neuen Generation nicht nur Wissen zu lehren sondern vor allem ihre Bewusstheit und Achtsamkeit zu schulen und Techniken der selbstständigen Wissensaneignung beizubringen. Die Stärkung der Persönlichkeit und die Freude am lebenslangen Lernen müssen hierbei im Vordergrund stehen.

Diesen Herausforderungen stellt sich die école vivante mit einem zukunftsweisenden Schulkonzept: 

Das pädagogische Konzept (hier im Detail zu sehen) der école vivante basiert auf dem Gedanken, dass jedes Kind den Schlüssel zu seinem eigenen erfüllten Leben bereits ins sich trägt. 

In einem Schulklima, das von Gleichwürdigkeit,  Freiheit, Gemeinschaftssinn und Verständnis geprägt ist kann das Kind erblühen und seine persönlichen Fähigkeiten im individuellen, kreativen Tätigsein, beim gemeinschaftlichen Lernen und sich gegenseitigen Helfen optimal entwickeln.
Das persönliche Interesse des Kindes und die aktive Auseinandersetzung mit realen Dingen dienen dabei als Grundlage des erfolgreichen Lernens, wobei die Rolle des Lehrers als ermutigendem Lernbegleiter und die Eigenmotivation und das Engagement des Kindes Voraussetzung zum Gelingen sind.

Die école vivante orientiert sich in ihrer Arbeit ganz stark an den Grundsätzen der „Scuola Vivante Pädagogik“, welche vom Schweizer Ehepaar Veronika Müller Mäder und Jürg Mäder entwickelt wurde. Diese zutiefst menschlichen und respektvollen Ideen wurden vom Ehepaar Tapal-Mouzoun an die muslimische Lebensweise und an die lokale Situation im marokkanischen Ait Bouguemez-Tal angepasst.

So bietet die école vivante einen Raum, in dem motivierte Kinder selbstbestimmt lernen und sich entwickeln können, indem sie sich mit der Umwelt und ihren Mitmenschen auseinandersetzen, um sich dadurch die Lust und das Interesse am lebenslangen Wissenserwerb zu bewahren.