Entwicklungsetappen - Ein Zukunftsausblick

(Stand Herbst 2017)

Der Zeitplan für den Aufbau der gesamten Bildungsstätte "Campus vivant'e" ist langfristig angelegt. Die ersten wichtigsten Etappenziele sind bereits geschafft: die freie Grundschule ist seit 2010 in Betrieb, die Sekundarschule seit Herbst 2016. 


Nächste Ziele sind die Weiterentwicklung der Sekundarstufe im dualen System (Collège, 7. bis 9. Schuljahr) und die Nutzung der Ateliers, Werkstätten und eines großen Mehrzweckraums für gemeinnützige Kurse, Versammlungen und Aufführungen. 
Dieser Ort gibt den Jugendlichen die Chance zur Entfaltung persönlicher Talente, zur Entwicklung handwerklicher Fertigkeiten und zum kreativen Ausleben und dient auch der breiten Öffentlichkeit mit reizvollen Angeboten:

·                     kreative Tüftelwerkstätten für Kinder und Jugendliche

·                     Hausaufgabenbetreuung und Nachhilfeunterricht

·                     pädagogische Fortbildungen für Lehrer

·                     Elternseminare (Erziehung, Pflege, Gesundheit, etc.)

·                     Frauenkreise (Gespräche, Handarbeiten, Alphabetisierung, etc.)

·                     Sprach- und Informatikkurse

·                     Sportangebote (Fußball, Karate, Turnen, etc.)

·                     Wochenkurse mit Referenten aus verschiedenen Ländern zu         verschiedenen Themen

·                     kleiner Verkaufsladen für lokale Produkte


Längerfristig wird eine Akademie auf gymnasialem Niveau entstehen mit Berufsausbildungszentrum (Lycée 10. – 12. Schuljahr), welche die Schueler zum Abitur hin begleitet oder mit dem Abschluss einer Berufsausbildung endet.
Damit soll einer noch grösseren Zahl von Kindern und Jugendlichen eine umfassende abgeschlossene Bildung und somit Zukunftsperspektiven im Tal ermöglicht werden. 

Ausserdem sind weitere Projekte, wie die Erweiterung des Areals in Permakultur-Methoden, der Bau einer Sporthalle, Volontärsunterkünfte und Anderes in Planung.